06221 / 983-340 | praxis(at)hecker-thome(dot)de | Online Terminbuchung

Praxis Hecker & Thome ATOS Klinik Heidelberg

Proktologie

Unter Enddarmerkrankungen (Proktologie) versteht man im Allgemeinen alle Erkrankungen der letzten 15 cm des Darmes. Die meisten Enddarmerkrankungen kommen sogar innerhalb der letzten 5 cm des Enddarmes vom After aus gesehen vor.

Unter dem Begriff Koloproktologie werden zusätzlich noch die Erkrankungen des kompletten Dickdarmes (Kolon) mit einbezogen.

Der Proktologe als fachärztlicher Spezialist für Enddarmerkrankungen befasst sich speziell mit diesen Erkrankungen und deren Therapie.

Im Volksmund werden unter Enddarmerkrankungen fast ausschließlich Hämorrhoiden verstanden. Es gibt jedoch noch eine Reihe andere Erkrankungen, die zu Beschwerden im Analbereich führen können. Dazu zählen zum Beispiel das Analekzem, die Analfissur (Afterriss), Analvenenthrombosen aber auch Analabszesse und Analfisteln. Meist äußern sich die Beschwerden durch Jucken, Brennen, Nässen oder gelegentlichem Blutabgang über den After. Auch Stuhlschmieren oder Stuhlinkontinenz können in seltenen Fällen auftreten.

Proktologischer Untersuchungsablauf

Neben einem ausführlichen Patientengespräch (Anamnese) steht eine gründliche proktologische Untersuchung mit dem Finger sowie dem Proktoskop oder Rektoskop im Vordergrund, um die Ursache Ihrer Beschwerden herauszufinden. 
Manchmal ist es sinnvoll, den kompletten Dickdarm mit einer Darmspiegelung (Koloskopie) zu untersuchen, die wir Ihnen in unserer Praxis ebenfalls anbieten können. 

In den meisten Fällen können Enddarmbeschwerden konservativ, also mit Salben oder einfachen Maßnahmen behandelt werden. Nur in seltenen Fällen (ca. 10 %) ist ein chirurgischer Eingriff (OP) erforderlich.  

Als langjährig erfahrene Fachärzte für Chirurgie mit der Zusatzbezeichnung Proktologie widmen wir uns in unserer Spezialpraxis für Venen- und Enddarmerkrankungen sowie Magen- und Darmspiegelungen in der ATOS Klinik Heidelberg all Ihren Beschwerden rund um den Enddarm einfühlsam und diskret und führen die in jedem Einzelfall individuell sinnvollste, wissenschaftlich fundierte Behandlung durch.